Hermann Löns und die Heide


“Lass Deine Augen offen sein, geschlossen Deinen Mund und wandle still, so werden Dir geheime Dinge kund.” Diese Worte schrieb Hermann Löns vor über hundert Jahren in einem seiner Gedichte über die Lüneburger Heide. All das galt, und gilt auch noch heute. Für die Dörfer und Städte die dem Besucher Ihre Schatzkisten öffnen, und die Menschen die hier leben. Internet: www.die-lueneburger-heide.de

Verwandte Beiträge:

  1. Hermann Hesse liest “Stufen” Herr Hesse liest sein Gedicht “Stufen” (1949)...
  2. Seltsam im Nebel zu wandern – Hermann Hesse Meine Verfilmung vom einmaligen Gedicht von Hermann Hesse “Im Nebel....
  3. Hermann Hesse – In Sand geschrieben Rezitation: Ulrich Matthes Vergleichsrezitation: Hermann Hesse Autorenrezitation (1959) Link: www.youtube.com...
  4. Silbermond Münster 2009 – Konzertausschnitte Konzertausschnitte vom Silbermond Konzert am 09.05.2009 in Münster von der...
  5. Nina Stemme : Wesendonck Lieder “Träume” by Richard Wagner Richard Wagner (1813-1883) Fünf Gedichte von Mathilde Wesendonck (1857-58) 5...
  6. Walther von der Vogelweide: Unter der linden (Ensemble) Estampie Under der linden an der heide, dâ unser...
  7. Der Weg Herbert Grönemeyer Cover Version von Daniel Westphal (HQ) Der Weg Herbert Grönemeyer Cover Version von Daniel Westphal (HQ...
  8. Herbert Grönemeyer – Der Weg 2002(+ Special Information) Nicht nur dieser Song ist seiner an Krebs verstorbenen Frau...

Hinterlass einen Kommentar »»